Semesterbericht Sommersemester 2017

Dieses Semester hatte die Aktivitas die Möglichkeit ein vielfältiges Semesterprogramm

auszukosten. Gestartet haben wir mit den Klassikern, des feierlichen Fahnehissens, dem

Semesterantrittsgottesdienst und dem Anconvent. Unser erster großer Höhepunkt im April

war die Semesterantrittskreuzkneipe, bei der unsere lb. Prima Marisa eine souveräne Kneipe

geschlagen hat. Bei dieser Gelegenheit konnten wir die Damung unserer lb. Bsr. Julia feiern,

was die Veranstaltung umso festlicher machte. Insgesamt war es ein sehr feuchtfröhlicher

Abend.

Der zweite Höhepunkt, der kurz darauf noch im April folgte, war die erste wissenschaftliche

Sitzung. Der Diplom-Psychologe Sven Rudloff brachte uns an diesem Abend die

Entscheidungspsychologie näher, die alle Anwesenden regelrecht verblüffte und die

Durchschaubarkeit von Menschen zeigte. Mit vielen Gästen und einer großen Anzahl an

anwesenden Aktiven war die Sitzung ein voller Erfolg.

Im Mai besuchte eine kleine Gruppe unserer Aktivitas das Käthe Kollwitz Museum, welches

uns alle sehr beeindruckte, trotz düster dargestellten Szenen. Obwohl ein großer zeitlicher

Abstand zwischen der Künstlerin und der heutigen Zeit liegt, waren die Bilder faszinierend

aktuell und regten zum Nachdenken an. Auf ein weiteres kulturelles Event folgten wir auf

Einladung des AH-Zirkels Bergisches Land. Wir durften einen historischen Gewölbekeller

eines Gründerzeithauses mitten in Köln besuchen. Es wurde viel über die Geschichte Kölns

gelernt, es gab einen regen Austausch mit den Zirkel-Mitgliedern und auch ein Buffet durfte

von uns geplündert werden. Für das nächste Semester wurden wir aufgerufen ebenfalls eine

Veranstaltungen mit dem Zirkel umzusetzen.

Eine Woche nach dem Mittelconvent besuchte unsere Aktivitas mit wechselnder Besetzung

die Generalversammlung in Bonn. Bei typischen Kaiserwetter verlebten wir spannende Tage

in der Bonna Perla, lernten die Stadt mit einer Führung über den Dächern näher kennen und

freuten uns, dass unsere Tochterverbindung die Anna Westphalia Münster offiziell in den

Unitas Verband aufgenommen wurde.

Der Juni stellte einen weiteren ereignisreichen Monat im Programm dar. Das Vereinsfest zu

Ehren des hl. Bonifatius haben wir zunächst mit einer Messe in der Herz-Jesu- Kirche am

Zülpicher Platz begangen. Danach gab es, diesmal abweichend zu bisherigen Vereinsfesten,

eine herzhafte Mahlzeit mit Nudelsalat und Hot Dogs auf dem Haus, was insgesamt von allen

als positiv aufgenommen wurde. Im Anschluss brachte Georg Jennißen den Anwesenden

Verse aus dem Koran näher und stellte die Frage zur Diskussion, ob der Islam zu Deutschland

gehöre. Ohne Lösung, dafür jedoch mit viel neuem Input und Denkansätzen ist das

Vereinsfest ausgeklungen.

Mitte des Monats absolvierte die Unitas Theophanu mit der Unitas Clara Schumann den

Kölnbachelor. Die Unitas Franziska Christine musste leider kurzfristig absagen. Somit

schlugen sich insgesamt 14 Aktive durch den Dschungel der kölschen Brauereien und

entdeckten bisher noch unbekannte Kneipen in der Altstadt. Die Quote der Absolventen

kann sich nach diesem bierlastigen Abend sehen lassen.

Einige Tage später waren wir zum alljährlichen Grillen bei AH Karl Heinz im Bayenthal

eingeladen. Bei gutem Wetter und reichhaltigem Essen philosophierten die Aktiven über

Shakespeare.

Beim Unitas Familientag wurde in diesem Jahr Brühl angesteuert. Das prachtvolle Brühler

Schloss wurde besichtigt und anschließend wurde zusammen gegrillt. Es war, wie schon die

Jahre zuvor, ein wunderschöner Ausflug in die Kölner Region. Leider konnten die HDHD und

AHAH mit ihren Familien noch nicht genug animiert werden, um an den toll ausgerichteten

Ausflügen teilzunehmen.

Auch wenn noch eine wissenschaftliche Sitzung zum Thema Verschwörungstheorien, der

Semesterabschlussgottesdienst und eine feierliche Weinkneipe anstehen, lässt sich schon

jetzt das Fazit eines ereignisreichen und schönen Semesters ziehen. Das Wetter meinte es

aber auch wirklich gut mit uns!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*